Herzlich Willkommen

Willkommen bei der CDU Brachttal

********
Schnelles Internet für Brachttal Informationen
********

----- Pressearchiv 2011 ---------------------------------------

GNZ Nächste Schritte für die Breitbandversorgung 22.12.2011

GT Fehlbetrag von rund 1,3 Millionen Euro 14.12.2011

GNZ Am erfolg der Partei mitgearbeitet 10.12.2011

GT CDU Brachttal würdigt Knoll und Zimmer 10.12.2011

Knoll_Zimmer_Ehrung
Der neue CDU Vorsitzende Lutz Heer, dankte bei der Fraktions-sitzung in Brachttal den verdienten Mitgliedern Egon Knoll und Wolfram Zimmer, die aus ihren Ämtern als Partei- und Fraktions-vorsitzender ausgeschieden sind, für Ihr großes ehrenamtliches Engagement. --weiter

GNZ Arbeit geht nach dem Winter weiter 30.11.2011

GNZ Vorentw. Flächennutzungsplan Schlierbach 30.11.2011

Neuer Vorstand gewählt

25.11.2011 (Red) In der CDU Mitgliederversammlung im Dorfgemeinschaftshaus in Streitberg wurde ein neuer Vorstand gewählt. Egon Knoll kandidierte nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden, als Nachfolger wurde Lutz Heer gewählt, der auch Vorsitzender der CDU Fraktion in der Gemeindevertretung ist. Stellvertretender Vorsitzender wurde Hans Georg, Schriftführerin Dagmar Kurt, Kassierer bleibt Gerfried Repp. Als Beisitzer wurden Wolfram Zimmer, Klaus Schumann, Wilfried Reifschneider, Josef Kühnhackl, Roland Tzschietzschker und Egon Knoll gewählt.

GNZ Veränderungssperre für Keramik 23.11.2011

GNZ Kostendruck Kindergarten 18.11.2011

GT Nun ist die Meinung der Eltern gefragt 18.11.2011

GNZ Ortsbeirat berät Flächennutzungsplan 05.11.2011

GNZ Zustimmung zum Katastrophenschutz 28.10.2011

GT Brachttal Beitritt zum DSL-Projekt 28.10.2011

GT Gestern Abend im Parlament 27.11.2011

GNZ Bürger zahlen für Beleuchtung 21.10.2011

GT 80 Cent je Quadratmeter Geschossfläche 21.10.2011

GNZ Gemeinde schiebt Riegel vor 19.10.2011

GNZ Keramik gehört nach Brachttal 18.10.2011

GT Sperre für das Keramikgelände 17.10.2011

GNZ Betrieb einfach so weiter laufen lassen 15.10.2011

GT Nach fast 180 Jahren Aus für Keramik 13.10.2011

GT 180 Jahre Keramik Rückblick 12.10.2011

FR Keramik am Ende 12.10.2011

GT Gerüstet für das nächste Hochwasser 8.10.2011

GNZ Wenig interesse am Hochwasserschutz 7.10.2011

Einladung Bürgerversammlung Hochwasserschutz 6.Okt.2011

BZ Dicke dinger aus Brachttal 4.10.2011

FR 30 Beschäftigte sofort entlassen 30.9.2011

FAZ Waechtersbacher Keramik vor dem Aus 30.9.2011

GT Keramikfabrik droht nun das endgültige Aus 30.9.2011

GT Kein großes Projekt aber viele kleine Schritte 27.9.2011

GNZ Schnelles Internet Glasfaser im MKK 22.9.2011

FR Ein Funken Hoffnung 17.09.2011

FZ Notdienstzentrale in BSS soll geschl. werden 13.9.2011

FR Keramik erneut Insolvent 6.9.2011

GNZ Keramik meldet Insolvenz an 5.9.2011

GT Pflanzbete vom Unkraut überwuchert 26.08.2011

GT Container für die Jugend kommt Weg 25.08.2011

GT Diskussion um 7 Mio Kassenkredite 19.08.2011

GT Diskussion Fluglärm 18.08.2011

GNZ Spielraum für Finanzen 18.8.2011

GNZ Kontakte zur Landesregierung 13.08.2011

GT Gebühren Prüfstand 12.08.2011

GNZ OB setzt auf Bürgerhilfe 11.08.2011

GNZ Förderbescheid für Planung übergeben 5.7.2011

KN Brachttaler Bürgermeister ins Amt eingeführt 16.6.2011

GNZ Brachttaler Bürgermeister ins Amt eingef. 16.6.2011

FR Keramik in schwierigen Zeiten 8.6.2011

GNZ Jung kauft Alt 10.6.2011

GT Vorstand immer noch nicht entlastet 10.6.2011

GNZ Altes Bahnhofsschild in Hellstein 8.6.2011

GNZ Haushaltskonsolidierung angehen 1.6.2011

Wahlergebniss Bürgermeisterwahl 2011

GNZ Leserb. Bürgermeister sind keine Wunder.. 18.5.2011

GNZ Erneuerbare Energie als Chance 18.5.2011

FR Drei wollen auf den Chefsessel 17.5.2011

GNZ + GT Viel Geld aber nichts zu sehen 17.5.2011

GT Elmar Wies setzt auf seine Kompetenz 14.5.2011

GNZ Beraterkosten sind Vergangenheit 12.5.2011

GNZ Ramponierter Ruf macht Neuanfang nötig 1   11.5.2011

GNZ Ramponierter Ruf macht Neuanfang nötig 2   11.5.2011

GT Moderate Töne bestimmen die Diskussion      11.5.2011

GNZ Podiumsdiskussion mit den Bürgermeister Kandidaten
in der MzH in Neuenschmidten war am 10.Mai 19:30

-------------------------------------------------------------------------------

GNZ Was soll vertuscht werden 10.5.2011

GT Brachttaler Seniorinnen wünschen sich ... 6.5.2011

GNZ Klarheit im Hochwasserschutz 6.5.2011

GNZ Entlastung des Vorstandes Vertagt 6.5.2011

GT Vergangenheitsbewältigung geht weiter 6.5.2011

GV Sachstandsbericht Spielberger Graben 04.Mai.2011

GV Stellungnahme Marktweg Kuhweiher 04 Mai 2011

GT Keine Entlastung für den Vorstand 05.05.2011 -

BRACHTTAL (an). Im Brachttaler Parlament stellten CDU und Grüne gestern Abend Anfragen zum Spielberger Graben. Erster Beigeordneter Christoph händigte als Antwort zunächst einen 22-seitigen Sachstandsbericht aus, der heute auch auf der Homepage www.brachttal.de veröffentlicht werden soll. Erneut stand die Jahresrechnung 2008 auf der Tagesordnung. Im Dezember 2010 hatte das Parlament in diesem Zusammenhang dem Gemeindevorstand die Entlastung verweigert. Die Kommunalaufsicht forderte eine erneute Beratung, aber nach längerer Diskussion fiel immer noch keine Entscheidung. Zwar wurde der Prüfbericht von SPD und FWB genehmigt, die Entscheidung über die Entlastung wurde aber noch einmal vertagt (ausführlicher Bericht folgt morgen).
Anfrage: CDU und Grüne

GNZ Jörg Hartwig Ortsvorsteher Schlierbach 29.4.2011

GT Elmar Wies in Streitberg 28.4.2011

GNZ Stürz sieht keine Gefahr 21.4.2011

GNZ Elmar Wies gefährdung durch Spielberger .. 19.4.2011

GT Elmar Wies Probleme am Spielberger Graben 19.4.2011

GT Christoph Stürz (SPD) bleibt Erster Beigeord. 15.4.2011

GT Zusammenarbeit zwischen SPD und FW 14.4.2011

GNZ Zwei neue Wasserschutzgebiete 14.A.2011

RP Schutzgebiete für Brunnen im Brachttal 13.4.2011

GNZ Wies Verzichtet und schägt Gunia vor 11.4.2011

Einladung:
Konstituirende Sitzung der Gemeindevertrtung
Donnerstag 14. April 2011 20:00 MzH Neunschmidten

GNZ Streit um konstituirende Sitzung 7.4.2011

Gemeinsame Aufforderung zur Einberufung der konstituierenden Sitzung am 11.4.2011
Die Gemeindevertreter von CDU und Grüne fordern......
(**Antrag**)

Unterschriften Liste

 

CDU-Brachttal bedankt sich bei ihren Wählern.
Die gewählten Mandatsträger der CDU-Brachttal bedanken sich bei ihren Wählern für das entgegengebrachte Vertrauen bei der Kommunalwahl 2011.
Wir waren und werden auch in Zukunft die gestaltende Kraft in Brachttal sein. (kompletter text)

-------------------------------------------------------------------------------
in der Gemeindevertretung für Sie

Nr
Name

 Stimmen 
Listen-
anteil
Gesamt-
anteil
 103   Georg, Hans 
1.463
  10,1%
3,1%
 101   Zimmer, Wolfram 
1.406
9,7%
3,0%
 104   Heer, Lutz 
1.320
9,1%
2,8%
 102   Tzschietzschker, Roland 
1.118
7,7%
2,4%
 105   Knoll, Egon 
1.101
7,6%
2,3%
 106   Rimkus, Claudia 
1.052
7,3%
2,2%
 107   Sethaler, Michael 
742
5,1%
1,6%
 119   Georg, Anke 
634
4,4%
1,3%
         
  Schlierbach Ortsbeirat  
 101   Bähr, Patric
417
34,4%
10,3%
 103   Hartwig, Jörg
351
29,0%
8,4%
         
  Udenhain Ortsbeirat  
 101   Georg, Hans 
398
  30,9%
25,4%
 102   Heinatschel, Bernd-Rüdiger 
336
26,0%
21,4%
 103   Schumann, Klaus 
276
21,4%
17,6%
 105   Glöckner, Werner 
158
12,2%
10,1%
         
  Spielberg Ortsbeirat gemeinsame Liste  
 1   Schröder, Ottmar 
291
  29,7%
29,7%
 5   Petermann, Dörte 
148
15,1%
15,1%
 3   Farr, Harald 
139
14,2%
14,2%
 6   Bezemer, Sascha 
119
12,2%
12,2%
 2   Plaschke, Torsten 
112
11,4%
11,4%

 

Wahlergebnisse Kreis MKK

Wahlergebnisse Brachttal    Trendergebniss

 

-------------------------------------------------------------------------------

GNZ Grünes Licht für Haushalt 25.3.3011

GT Stellenplan ist der Knackpunkt 25.3.2011

GT Brachttal hat einen Haushalt 23.3.2011

GNZ Bürgermeisterwahl überstrahlt 27.März 23.03.2011

Grüne Brachttal Mit fremden Federn schmücken (Anfrage) (Regionale)

GNZ Peinliche Fragen an Christoph Stürz (kompl)12.3.2011

GNZ Peinliche Fragen an Christoph Stürz 12.3.2011

GNZ Grüne Unterstützen Elmar Wies 11.3.2011

GT Brachttaler SPD-Mitglieder wollen Stürz als Bürg.. 11.3.2011

GNZ Elmar Wies tritt für die CDU an 10.3.2011

Mit einem einstimmigen Wahlergebniss wurde der Parteilose Elmar Wies als Wunschkandidat von den Mitgliedern bestätigt.
Damit bleibt die CDU ihrem Ziel treu, erst die Sacharbeit in der Gemeinde und dann einen gemeinsamen Kandidaten ins Rennen zu schicken. Auch die Grünen unterstützen den 51-jährigen Ur- Streitberger, der früher für die SPD in der Gemeindevertretung saß. Wies ist seit 25 Jahren als Verwaltungsjurist und Behördenleiter tätig und kennt sich auch in der Brachttaler Politik bestens aus.
Er sieht sich als als Parteiloser Bürgermeister für alle Brachttaler sein.

GT Einstimmiges Votum für Elmar Wies 9.3.2011

==== Einladung ====
zur Mitgliederversammlung mit
Bürgermeister Kandidaten Wahl und anschliesenden Heringsessen am Aschermittwoch
9. März 2011

19:00 Spielberg DGH

GNZ FDP denkt über Bürgermeisterkandidaten .. 5.3.2011

GT FDP denkt über Bürgermeisterkandidat nach 5.3.2011

GT Warum Zimmer den Saal verließ 3.3.2011

Der Finanz-und Bauausschuß Nr. 42
öffentliche Sitzung ist abgesagt
Mittwoch 02.3.2011 20:00 Spielberg DGH

GNZ Stürz will halbe Million sparen 2.3.2011

GT 550000 Euro Einsparung 2.3.2011

GNZ
Brachttal - 27.02.2011 19:42 Uhr Zimmer oder doch einer anderer? Brachttal. Die SPD hat bereits in der ersten Wochen nach Schüttes Abgang Christoph Stürz ins Rennen geschickt, die Freien Wähler präsentierten nun Markus Gleiß. Doch was macht die Brachttaler CDU? Wolfram Zimmer galt eigentlich als Kandidat gesetzt. Oder doch nicht? Die Brachttal CDU war am Wochenende zu einer Klausurtagung zusammen gekommen, um unter anderem über die Fragen des Bürgermeisterkandidaten zu beraten. Wie Fraktionschef Wolfram Zimmer auf Anfrage sagte, habe die CDU in der Bürgermeisterkandidatenfrage ein „Luxus-Problem“, denn es stehe nicht nur er zur Verfügung, sondern auch weitere gut qualifizierte Bewerber von außerhalb Brachttals. Der Vorstand habe mit allen Bewerbern intensiv gesprochen und es sei noch keine Entscheidung gefallen. Diese soll jedoch bis zur Mitte der Woche feststehen. Dabei betont Zimmer, dass es ihm persönlich nicht um den eigenen Vorteil gehe, sondern um das Wohl der Gemeinde. Zimmer ist indes von den anderen Fraktionen enttäuscht, Weder mit der SPD noch mit den Freien Wählern sei ein Gespräch zustande gekommen, sondern diese seien mit eigenen Kandidaten vorgeprescht. Das Ziel der CDU sei es gewesen, die alten Probleme aufzuarbeiten und einen gemeinsamen Neuanfang für Brachttal zu wagen. Dieses Ziel sei bereits jetzt gescheitert, weil offenbar daran bei den anderen kein Interesse bestehe.

GNZ Andreas Kosbu zahlt 20€ 26.2.2010

GT Markus Gleis will Bürgermeister Bürgerm... 26.2.2011

GNZ Freie Wähler Markus Gleis soll Bürgerm... 26.2.2011


----------------------------------------------------
Einladung Finanz-und Bauausschuß Nr. 42
öffentliche Sitzung gestrichen
Mittwoch 02.3.2011 20:00 Streitberg DGH

--------------------------------------------------------------
====Einladung====
Ortsbeirat Udenhain 1.3.2011

---------------------------------------------------------------
Einladung Finanz-und Bauausschuß Nr. 41
öffentliche Sitzung
Montag 28.2.2011 20:00 Spielberg DGH

--------------------------------------------------------------

GT 81700 Euro aus dem Schlaglochprogramm 24.2.2011

+++++++++ Eilmeldung+++++++++Eilmeldung++++++++++

Das Schlaglochprogramm der Landesregierung.

Nach dem Verteilungsschlüssel ergeben sich für Brachttal
81 700 Euro
, die zur Bekämpfung der Schlaglöcher unbürokratisch eingesetzt werden können. Die Mittel werden ohne Antrag ausgezahlt, um auch hier möglichst unbürokratische Wege zu beschreiten. 22.2.2010 18:10

------------------------------------------------------------------------------

GNZ Brachttal schlägt Sparkurs ein 23.2.2011

GT Brachttaler CDU will Anwalt einschalten 23.2.2010

GNZ Leserbrief Abgeschüttelt 22.2.2011

GT Erste Schritte zur Konsolidierung 22.2.2011

Einladung Finanzausschuß
öffentliche Sitzung
Montag 21.2.2011 20:00
Spielberg DGH
(protokoll)

GNZ Brachttaler Grüne fordern Mitsprache 19.2.2011

GT In Brachttal muss Ruhe einkehren 18.2.2011

GNZ Schütte keinesfalls Kandidat der FW 18.2.2011

GNZ Zuerst Probleme aufarbeiten 17.2.2011

GNZ Mehr miteinander statt uebereinander reden 16.2.2011

GT In Brachttal beginnt großes Aufräumen 16.2.2011

GNZ SPD hat Chance füe Neuanfang verspielt 14.2.2011

GT SPD schickt Christoph Stürz ins Rennen 12.2.2011

GNZ SPD Vorstand nominiert Stürz 12.2.2011

GNZ Polituren Schütte verlässt die Bühne 12.2.2011

------------
Brachttal wählt voraussichtlich am 22. Mai einen neuen Bürgermeister. (nicht am 29.Mai)

Der Termin muß aber noch in der
Gemeinde Vertretersitzung am Montag 14.2.2011beschlossen werden.

--------> Einladung mit Anhang < --------
Protokoll GV 31.1.2011
------------

GNZ Woche 1 nach Schütte "Mitarbeiter sind hochmotiviert" 9.2.2011

FNP Brachttals Bürgermeister zurückgetreten 8.2.2011

FR Bürgermeister legt sein Amt nieder    8.2.2011

FNP Brachttaler Bürgermeister nach Streit zur... 7.2.2011

GNZ Kommentar zum Rücktritt 7.6.2011

NassPresse Bürgermeister tritt zurück 7.2.2011

GNZ Bürgerentscheid hinfällig Schütte legt Amt ... 7.2.2011

GT Schüttes Ruhestand beginnt mit ....... 7.2.2011

HR Abwahl zuvorgekommen Brachttals Bürgermeister tritt zurück 6.2.2011 12:36 (pdf)

GNZ Schütte nicht mehr Bürgermeister 05.02.2011

---------

Mirko Schütte verzichtet.

----------

Herr Schütte hat durch schriftliche Erklärung mit Datum vom 4.02.2011 dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung Lutz Heer seinen Verzicht auf einen Bürgerentscheid über seine Abwahl gemäß § 76 Abs. 4 HGO erklärt.

Dies hat er heute auch vor den überraschten Gästen der Freiwilligen Feuerwehr Hellstein im Dorfgemeinschaftshaus in Hellstein bekannt gegeben: "Seit 15 Stunden bin ich Pensionär". Er ist daher mit Wirkung von Freitag, dem 4. Februar 2011, von seinem Amt als Bürgermeister der Gemeinde Brachttal abberufen worden. Die Amtsgeschäfts des Bürgermeisters übernimmt daher mit sofortiger Wirkung der 1. Beigeordnete der Gemeinde Brachttal, Christoph Stürz.

Lutz Heer,
Vorsitzender der Gemeindevertretung Brachttal

---------

 

GNZ Polituren Vertrauliche Quellen 05.02.2011

GNZ Wählervotum oder Neuwahlen Schüttes Entscheidung 2.2.2011

GT Parlament nimmt sich Anwalt geg. den Bürgermeister 2.2.2011

GT Erste Hürde für Abwahl ist genommen 01.02.2011

GNZ Schütte das vertrauen entzogen 1.2.2011

Die Ergebnisse der Gemeindevertretersitzung vom 31.1.2011
in namentlicher Wahl:

1. Abwahl des Bürgermeisters Schütte
     17 Ja
       5 Nein (FW)
       1 Enthaltung (Frau Dr.Wurst)

2. Einsetzung in den vorherigen Stand
    18 Nein
      6 Ja (FW)

3. Rechtlicher beistand für die Gemeindevertretung
    18 Ja
      6 Nein (FW)

Obwohl bis auf die Freien Wähler alle Fraktionen das Abwahlfahren unterstützen, wurde es knapp, denn Marlies Keßler ist erkrankt und Dr. Petra Wurst (Grüne) enthielt sich. Die Freien Wähler stimmten dagegen. So schrumpfte die vermeintlich komfortable Mehrheit zusammen.

Der Weg für einen Bürgerentscheid frei.
Schütte will erst mal ein bischen Urlaub nehmen und sich beraten, ob er gegen das Abwahlverfahren vorgeht oder direkt abdankt.

-------------------------------------------------------------------------------

Heute war die
Gemeindevertretersitzung 31.1.2011
MZH Neuenschmitten 20:00

Abwahlantrag , Bürgermeister Mirko Schütte

GT Weg frei machen für Bürgervotum 31.1.2011

Stellungnahme der CDU Fraktion 30.1.2011

GNZ Freie Wähler und Abstimmungsrechnung 29.1.2011

GT Freie Wähler und Abstimmungsrechnung 29.1.2011

GNZ Abwahlantrag am Montag 31.1.2011    25.1.2011

Einladung zur öffentl.
Gemeindevertretersitzung 31.1.2011

Abwahlantrag , Bürgermeisters Mirko Schütte

GT Desaster wird ohne Bürgermeister beraten 21.1.2011

GNZ Finanzausschuss ohne Schütte 21.1.2011

GNZ Abwahlantrag ist konsequent 20.1.2011

Sitzung des Finanz- und Umwelt Ausschusses am Mittwoch dem 19. Jan. 2011 um 20.00 Uhr im DGH Spielberg (Prot)

GNZ Abwahlverfahren: SPD macht den Weg frei 18.1.2011

GT SPD trägt den Abwahlantrag gegen Schütte ... 18.1.2011

GNZ Leserbrief SPD betreibt eigenes Abwahl...14.1.2011

GT SPD betreibt eigene Abwahl .... 14.1.2011

GT SPD will wieder stärkste Partei in Brachttal .. 12.1.2011

GNZ Schneeschmelze als Test Spielberger Graben 5.1.2011

Wir hätten Ihnen gerne auch weitere Zahlen aus Brachttal Mitgeteilt. Leider liegt uns selbst eine Eröffnungsbilanz 2010 der Gemeinde bis heute den 31.12.2010 noch nicht vor.
Wir bleiben weiter am Ball.

GNZ Brachttaler Herbsttheater mit Schütte 31.12.2010

GNZ Beanstandungen von Schütte zu spät 31.12.2010

GT Höherer Kassenkredit Retter in der Not? 31.12.2010

GNZ Gemeinde ist wieder Zahlungsfähig 30.12.2010

GT Kassenkredit wird erhöht 30.12.2010

Beratungspapier für 5.500.000 Euro Kredit 28.12.2010
2.000.000 Euro Kreditaufstockung

Einladung zur GV Sitzung
MITTWOCH, 29. Dezember 2010, 20.00 Uhr
in das Dorfgemeinschaftshaus Schlierbach -
Sitzung Nr. 43/2010 –
(Protokoll)

GT Brachttaler Brandschützer in Wiesbaden 29.12.2010

GNZ Leserbrief Brachttaler Verhältnisse 21.12.2010

GNZ Wie man in Brachttal Politik macht 17.12.2010

GNZ SPD wir sind keine Vasallen der CDU 17.12.2010

GT CDU ist mit Ergebniss zufrieden 17.12.2010

BIM Leserbrief Elmar Wies 14.12.2010

Protokoll GV Sitzung (22.11.2010) 13.12.2010

GNZ Vorstand die Entlastung verweigert 16.12.2010

GNZ SPD kämpft gegen Ihr Zerbrechen 15.12.2010

Red Breitband Hessen verlegt Leerrohre, Nur ein kleines Dorf am Vogelsberg braucht das nicht 13.12.2010

GT Abwahlantrag zurückgezogen 14.12.2010

Abwahlverfahren gegen Schütte vertagt Brachttal
Das Abwahlverfahren gegen den Brachttaler Bürgermeister Mirko Schütte ist vorerst vertagt, denn die SPD-Fraktion wollte sich noch nicht für den Antrag aussprechen, obwohl sie, wie Fraktionsvorsitzender Dieter Weber sagte, schon die Bürger über die Zukunft von Bürgermeister Mirko Schütte entscheiden lassen wolle. Weil die SPD der CDU Hoffnungen machte, den Antrag mitzutragen, blieb CDU-Fraktionschef Wolfram Zimmer letztlich nur, seinen Antrag zurückzuziehen, um der SPD Zeit bis Januar zu geben, sich eine abschließende Meinung zu bilden.

Leserbrief Elmar Wies an FW 13.12.2010

FR Bürgermeister in Kritik 11.12.2010

GT Splitter 11.12.2010

GNZ Zimmer sieht Dienstvergehen 10.12.2010

GT Bürgern Votum überlassen 9.12.2010

HFB Sitzung heute gefährdet 8.12.2010

Einladung Öff. GV Sitzung 13.12.2010

Anträge und Anfragen zur GV 13.12.2010
  CDU stellt Antrag zur Abwahl Schüttes

GT CDU beantragt Schüttes Abwahl 07.12.2010

GNZ Abwahlantrag am Montag 7.12.2010

Änderung der Tagesordnung zur HFB Sitzung 08.12.2010

Einladung zur HFB Sitzung 08.12.2010

GNZ Schütte sieht wohl Gemeinde in Gefahr 27.11.2010

GNZ Viele Gemeindevertreter frustriert 27.11.2010

GT Viele Wähler sind Frustriert 27.11.2010

GT Freie Wähler Roller legt Mandat nieder 26.11.2010

GNZ Zimmer moniert falsche Gewichtung 25.11.2010

GNZ CDU erwägt Abfahlverfahren 24.11.2010

GNZ Schütte in der Zwickmühle 24.11.2010

GNZ Bürgermeister Antwortet Anfragen 25.11.2010

Kreditlinie eingefroren

Die Gemeinde Brachttal kann der von der Kommunalaufsicht angedrohten Zwangsverwaltung noch entkommen. Auf gemeinsamen Antrag der CDU und SPD wurde der Kassenkredit bei 3,5 Millionen Euro eingefroren und das Personalkonzept ebenfalls.
Die Gemeindevertretung hat am Montag den 22.November 2010 mit dem Beschluss des Haushalts 2010 den Weg freigemacht. Nun kann der Etat am Dienstag 23.November 2010 bei der Kommunalaufsicht vorgelegt werden, um die gesetzte Frist zu wahren.

Allerdings kam es nicht zum Beschluss des Doppelhaushalts für die Jahre 2010 und 2011, denn auf Antrag der CDU-Fraktion wurde die Beratung der beiden Haushaltsteile in 2010 und 2011 geteilt. CDU-Fraktionschef Wolfram Zimmer hatte dies mit erheblichem Beratungsbedarf für das kommende Jahr begründet. Ferner sollte das nach der Sitzung vorgelegte Haushaltssicherungskonzept in die Beratung des Haushalts 2011 mit einfließen.

Einladung
Zur öffentlichen Sondersitzung der Gemeindevertretung

Montag, dem 22. November 2010 20:00
Dorfgemeinschaftshaus Schlierbach

 

Artikel GNZ CDU erhöht Druck auf Schütte 20.11.2010

Artikel GT Vorwurf der Urkundenfälschung .. 20.11.2010
     Original Einladung Heer --- geänderte Einladung Schütte
      Einladung Vergleich_Seite 1 ------- Vergleich _Seite 2

Artikel GNZ Gleis fordert Schüttes Abwahl 18.11.2010

Finanzausschuss hat getagt 08.11.2010 (Prot)

Stellungnahme Zimmer 14.11.2010.
Zum Brief des Bürgermeisters in der GT
Bislang hat sich keine Fraktion über die Sitzungsleitung des Ausschusses beschwert. Es erweckt den Anschein, als sei der Bürgermeister Sprecher der anderen Fraktionen. Dies ist verwunderlich, zumal er bei den Ausschusssitzungen zur Haushaltsberatung nie anwesend war.
Wenn ein Bürgermeister meint, dass seine Bearbeitung des Haushaltssicherungskonzeptes, welches doch extra zur Erstellung für 10.000,-- Euro in die Hände eines Beratungsbüros gegeben wurde, eine höhere Priorität an diesem Abend besitzt, als die Teilnahme an den Haushaltsberatungen, dann ist dies eindeutig die falsche Gewichtung.
Wenn dann ein Vertreter entsandt wird, so sollte der Bürgermeister sicherstellen, dass dieser die entsprechenden Kenntnisse hat und mit den Sachfragen des Ausschusses nicht völlig überfordert wird. Sachfragen im Nachhinein als menschliche Verfehlungen darzustellen ist typisch für die Neigung des Bürgermeisters, Tatsachen zu verdrehen.
Verwerflich ist es, einen Vertreter zu schicken und sich hinter diesem der für ihn unangenehmen politischen Diskussion zu entziehen.
Interessant ist die Darstellung des Bürgermeisters, dass der Haushalt bereits mit den Fraktionen der SPD und Freien Wählern abschließend besprochen war.
Gegenüber der damaligen Bundestagsabgeordneten, Lucia Puttrich, im August 2010 beim Antrittsbesuch im Rathaus äußerte sich der Bürgermeister: „Ich brauche die CDU nicht, ich bin mir der Stimmen der SPD und Freien Wähler sicher“.
Eine offene politische Diskussion mit allen Fraktionen scheint dem Demokratieverständnis unseres Bürgermeisters nicht zu entsprechen. Die Diskussion des Bürgermeisters betreffend der Beratungszeit ist müßig. Der Haushalt ist mit 9monatiger Verspätung eingebracht worden. Hier wird Ursache mit Wirkung verwechselt. Im Übrigen, hätte man sich an die gemeinsam mit Bürgermeister und allen Fraktionen festgelegte Terminabfolge gehalten, wäre die Beratung innerhalb von 6 Wochen abgeschlossen gewesen. In der Zwischenzeit gilt weiterhin die genehmigte Haushaltssatzung 2009. Benötigt der Bürgermeister höhere Kassenkredite, hat er einen Beschluss des Parlamentes herbeizuführen. Seine eigenmächtige Handlungsweise ist eine Missachtung des Parlaments und der gesetzlichen Vorschriften. Deshalb ist die Beschwerde über den Bürgermeister nicht anmaßend, sondern war längst überfällig. Der Unterschied zwischen den Behauptungen des Bürgermeisters und den Aussagen vom Vorsitzenden liegt ferner darin, dass Zimmer diese belegen kann. Wenn ein Bürgermeister nach eigenen Angaben und ohne eigene Initiative über ein halbes Jahr lang auf einen Rückruf des Rechnungsprüfungsamts betreffend einer Terminvereinbarung über das Abschlussgespräch der Prüfung der Jahresrechnung 2008 wartet, möchten wir uns nicht vorstellen, was sonst noch im Büro des Rathauschefs verstaubt. Es zwängt sich der Eindruck auf, dass der Bürgermeister den Überblick gänzlich verloren hat. Betreffend des vom Bürgermeister erwähnten „Spiegelbildes schlechter Erziehung“ fordern wir ihn auf, endlich seine Sprache so zu mäßigen, wie es dem Repräsentanten der Gemeinde entspricht.
Wolfram Zimmer 14.11.2010

Achtung manche Browser verkleinern den Artikel beim Firefox mit dem Cursor (+) anklicken

Artikel GNZ Chaos um die Beratung 17.11.2010

Artikel GNZ Schütte steht ....Sache 17.11.2010

Artikel GNZ Pipa zur Lage Brachttals 16.11.2010

Artikel GNZ Zimmer wehrt sich 15.11.2010

Polituren GNZ

Artikel GNZ SPD Zwangsverwaltung die Lösung 13.11.2010

Artikel GT Zimmer ist nicht Herscher Brachttals 12.11.2010

Artikel GT Stellungnahme Mirko Schütte 12.11.2010

Artikel GNZ Schütte will kein Gespräch 12.11.2010

Artikel GT Rechtsbruch und Tatsachenverdreh. 12.11.2010

Artikel GNZ Zimmer greift Schütte an 11.11.2010

Artikel GNZ Bürgerm. Schütte hatte keine Zeit 10.11.10

Beschwerde Komunalaufsicht 1 09.11.2010

Beschwerde Komunalaufsicht 2 09.11.2010

       Anfrage Kassenkredit

__________________________________________________

Brachttal droht Zwangsverwaltung

Der Gemeinde Brachttal droht die Zwangsverwaltung, falls bis zum 29. November kein beschlossener Haushalt 2010 vorliegt. Das hat die Kommunalaufsicht des Main-Kinzig-Kreises in ihrem Schreiben am 27.10.2010 mitgeteilt. SPD und FWB hatten daraufhin vorgeschlagen, die für den 2.11.2010 (Dienstag) vorgesehene Sitzung der Gemeindevertretung in eine Ausschusssitzung umzuwandeln, in der dann die Beratung des Haushaltsentwurfes fortgesetzt werden könnte. Doch dies sei rechtlich gar nicht möglich, so entgegneten CDU-Fraktionschef Wolfram Zimmer und der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Lutz Heer (CDU). Es gehe verfahrenstechnisch gar nicht, eine Gemeindevertreter- kurzerhand in eine Ausschusssitzung umzuwandeln, es seien Ladungsfristen einzuhalten, auch müssten die Ortsbeiräte zu einer Haushaltsberatung eingeladen werden. Lutz Heer hat vom Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebundes eine ähnliche Auskunft erhalten. Eine Umwandlung in dieser angestrebten Weise sei rechtlich unzulässig.

Die CDU, sagte Wolfram Zimmer, habe die Situation nicht mitzuverantworten. „Die CDU verschleppt keine Beratung“, so Zimmer. Sie könne auch nichts dafür, dass die beiden letzten Ausschusssitzungen abgesagt wurden. Er habe für den 8. November zu einer weiteren Sitzung des Haupt-, Finanz- und Bauauschusses eingeladen, in der Haushalt und Konsolodierungskonzept beraten werden sollen. Doch die anderen Fraktionen hätten sich dazu bislang nicht geäußert. Um der Ordnungsverfügung der Kommunalaufsicht Rechnung zu tragen, schlägt Lutz Heer vor, am 23. oder 24. November eine Sondersitzung der Gemeindevertretung einzuberufen, in der es dann ausschließlich um die Beschlussfassung über den Haushalt 2010/ 2011 gehen soll. Lutz Heer schlägt vor, die Sitzung wie geplant stattfinden zu lassen. Gegebenenfalls könne man die Haushaltsberatung per Dringlichkeitsbeschluss zusätzlich auf die Tagesordnung nehmen, was aber Lutz Heer für problematisch hält.

01.11.2010 20:00 Uhr

__________________________________________________

Einladung zur öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung

        Dienstag dem 2.November 2010 20:00
        Dorfgemeinschaftshaus Hellstein
        - Sitzung Nr. 41/2010 -

Antrag der CDU
        Leerrohrverlegung für die DSL Versorgung Udenhain

Anfragen:
        Internetauftritt
        
Kassenkredit
        
Trinkwasserversorgung
        
Anspardarlehen Verkehrskonzept
        
Situation Bauverwaltung
        
Regenrückhaltebecken Spielberger Graben

__________________________________________________

 

Zimmer stellt klar 15.10.2010

Warum wurden die Ausschuss-Sitzungen, in denen der Brachttaler Haushaltsentwurf 2010/ 2011 beraten werden sollte, schon zweimal verschoben?
Warum habe ich "selbstherrlich" wie die SPD meint die Sitzung abgesagt.

Es gab eine gemeinsame Terminabstimmung mit allen Fraktionen inklusive Bürgermeister bezüglich der HFB-Sitzung, mit dem Ziel, den Haushalt 2010/ 2011 am 2. November zu verabschieden - beginnend mit einer Infoveranstaltung am 6. September zur Einführung in das Lesen des doppischen Haushalts. Circa vier Wochen später, am 4. Oktober, war die erste Ausschusssitzung, in der die Fragen der Fraktionen beantwortet werden oder nicht beantwortete Fragen an die Verwaltung gehen sollten. An diesem Termin stellte keine Fraktion außer der CDU auch nur eine einzige Frage. Auch erwähnte die SPD weder ihre 26 Punkte, noch wurden diese dem Ausschuss mitgeteilt. Auch Herr Stürz, als Vertreter des abwesenden Bürger-meisters, erwähnte nichts von diesen 26 offenen Fragen der SPD.

Den Termin am 4. Oktober wurde von mir abgesagt, da der Bürgermeister sein erneutes Fehlen mitteilte, der Kämmerer sich in Urlaub befand und die Bauamtsleiterin zu diesem Zeitpunkt bereits gekündigt hatte. Mir, dem Ausschuss-vorsitzenden, wurde noch erklärt, sie sei krank, und man wüsste nicht, wann sie wieder zum Dienst erschiene. Dem UKST-Ausschussvorsitzenden, Herrn Kessler, teilte ich dies mit und fragte, ob er alleine tagen wollte. Dies verneinte er. Bis heute liegt mir dem Ausschussvorsitzendem keine der 26 Fragen der SPD vor, obwohl wir das in der Runde der Fraktionsvorsitzenden abgesprochen hatten.

Wolfram Zimmer 15.10.2010

Vorsitzender des Haupt-, Finanz- und Bauausschusses (HFB) der Gemeindevertretung

Protokoll der Sitzung(PDF) vom 20.09.2010

 

Gemeinde Brachttal in der Schuldenfalle , Gemeindehaushalt mit 1.7 Millionen Fehlbetrag (3270 Euro pro Kopf)

Der Bürgermeister berichtet

 

Am 24. August besuchte Frau Lucia Puttrich auf Ihrer Sommertour Brachttal. Von 15-16 Uhr hatte sie ein Gespräch mit Bürgermeister Schütte. Um 16 Uhr wurden vom Treffpunkt Rathaus einige Konjunkturprojekte besucht.

Kontakt E-Mail

Aktuelles

am Donnerstag, dem 2. September 2010 um 20.00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Spielberg

Ihre Meinung ist uns wichtig !

Wer hat Interesse an einer Mitgestaltung der Brachttaler Politik ?

Jeder Brachttaler Bürger und Bürgerin der Interesse an einer Mitgestaltung der Brachttaler Politik in den Reihen der Unions hat, ist willkommen.

Wir wollen Ihre Vorstellung für die Gegenwart und die Zukunft Brachttals zum Meinungsbildungsprozess und das nicht alles nur durch die "Parteibrille" gesehen wird.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben somit die Möglichkeit, sich über ein kommunales politisches Engagement Gedanken zu machen.

Dazu gehört auch, alle an einem Mandat Interessierten in den Prozess der Erarbeitung eines CDU-Wahlprogramms einzubinden.

Jetzt das Richtige tun. Diskutieren Sie mit machen Sie mit, Entscheiden Sie, Helfen Sie, dass es in Brachttal wieder aufwärts geht.


Wenn Sie zu dem Termin nicht kommen können, melden Sie sich bei den Mitgliedern der CDU oder (hier).

Auf Ihr Kommen freut sich die CDU-Brachttal -

Die richtige Alternative

Kontakt E-Mail

Weitere Meldungen

Aktuelles Details

Auch Brachttals Bürgerinnen und Bürger bezahlen Wahlgeschenke von Kurt Beck - SPD Rheinland-Pfalz bedient sich ungeniert im Länderfinanzausgleich.

Bund der Steuerzahler kritisiert Finanzpolitik des Landes

23.07.10 | 16:23 Uhr Der Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz hält die Schuldenpolitik der Landesregierung für «katastrophal». In Rheinland-Pfalz seien in den vergangenen 20 Jahren Einnahmen und Ausgaben nie ein Einklang gebracht worden, sagte Landeschef Wilhelm Wallmann am Freitag in Mainz. Bund der Steuerzahler kritisiert Finanzpolitik des Landes: Der Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz hält die Schuldenpolitik der Landesregierung für «katastrophal». In Rheinland-Pfalz seien in den vergangenen 20 Jahren Einnahmen und Ausgaben nie ein Einklang gebracht worden, sagte Landeschef Wilhelm Wallmann am Freitag in Mainz. Stattdessen habe man bislang einen Schuldenberg von mehr als 33 Milliarden Euro aufgehäuft, und zwar ohne die landeseigenen Gesellschaften, wie die Nürburgring GmbH oder die Flughäfen Hahn und Zweibrücken mit einzubeziehen. Dies entspreche einer Steigerung von 222 Prozent, sagte Wallmann. Trotz niedriger Zinsen drücke das Land somit eine jährliche Zinslast von 1,2 Milliarden Euro, sagte Wallmann. Inzwischen finanziere das Land seine Ausgaben nur noch zu etwas mehr als der Hälfte aus eigenen Steuereinnahmen. Mit 20 Prozent sei die Nettoneuverschuldung der zweitgrößte Einnahmeposten des Landes. Wallmann sagte, die Finanzpolitik von Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sei maßgeblich für die hohe Verschuldung verantwortlich. «Beck wird in die Geschichte als der 'Schuldenmacher-Ministerpräsident' eingehen», sagte der ehemalige Bürgermeister von Wiesbaden. Zudem leiste sich Rheinland-Pfalz als Nehmerland im Länderfinanzausgleich «Wohltaten», auf die Geberländer verzichteten. Als Beispiel nannte er die Beitragsfreiheit in den Kindertagestätten, die es im benachbarten Hessen nicht gebe. Das sei «unsolidarisch». Darüber hinaus tue das Land selbst wenig, um sich von dieser Abhängigkeit zu lösen. So gebe die Landesregierung mit lediglich 8,1 Prozent des Haushaltes zu wenig Geld für Investitionen aus. Der Verband machte deshalb eine Reihe von Vorschlägen, mit denen das Land insgesamt mehr als eine Milliarde Euro jährlich einsparen könne. Als Beispiel nannte er die Reduzierung des Personals auf Landes- und Gemeindeebene um mehr als 20 000 Bedienstete. Darüber hinaus könnten Finanzhilfen gekürzt, die Beitragsfreiheit für Kitas zurückgenommen und die Landesvertretung in Brüssel gestrichen werden. Der Landesverband forderte zudem die Verabschiedung eines sogenannten Transparenzgesetzes nach dem Vorbild von Nordrhein-Westfalen. Mit dem Gesetz sollen öffentliche Unternehmen wie Stadtwerke oder Sparkassen verpflichtet werden, die Gehälter ihrer Vorstände, die Bezüge der Aufsichtsräte und Beraterverträge zu veröffentlichen. Das Finanzministerium verwies darauf, dass die Steuereinnahmen durch die Wirtschafts- und Finanzkrise eingebrochen seien. Öffentliche Konjunkturpakete habe es deutschlandweit gegeben, diese seien auch «alternativlos» gewesen. Steuerzahlerbund-Präsident Karl Heinz Däke erklärte, die hohe Verschuldung in Bund, Ländern und Kommunen sei nicht der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise geschuldet, sondern eine Folge von strukturellen Fehlentwicklungen. Unabhängig von den Einnahmen des Staates seien die Ausgaben zwischen 2005 und 2009 stetig gestiegen. Däke bezeichnete zudem das Sparpaket der Bundesregierung als «Etikettenschwindel». Von den geplanten 11,2 Milliarden Euro des Sparpakets kämen lediglich 5,9 Milliarden tatsächlich aus Einsparungen. Darüber hinaus errechnete sein Verband eine Gesamtverschuldung von Bund, Ländern und Kommunen von 7,85 Billionen Euro. Neben den offiziell ausgewiesenen Schulden in Höhe von 1,7 Billionen Euro gebe es Zahlungsverpflichtungen in Höhe von rund 6,15 Billionen Euro, die nicht gedeckt seien und denen auch keine Rücklagen gegenüberstünden. ddp

weiter lesen...weiter

Ulrich Künz: Erleichterung mit EKVO-Fristen

CDU-Kreisvorsitzender Vogelsberg und Bürgermeister der Stadt Kirtorf  Ulrich Künz hat sich positiv über die Neufassung der Abwassereigenkontrollverordnung (EKVO) durch die Hess. Umweltministerin Lautenschläger (CDU) geäußert. Wie Künz hierzu weiter erklärte, sei die bisherige Abwassereigenkontrollverordnung zum 31.12.2009 ausgelaufen. Im Zusammenhang mit der anstehenden Neufassung sei es insbesondere auf der kommunalpolitischen Ebene zu vielen Gesprächen und Beratungen gekommen, wobei er mehrmals die Hess. Landesregierung aufgefordert habe, den berechtigten Interessen von Kommunen und Bürgern bei der Neufassung der Abwassereigenkontrollverordnung nachzukommen und praktikable und tragfähige Lösungen für die Zukunft zu finden. Dabei  stand insbesondere  die Frage der Überprüfung der Zuleitungskanäle (Hausanschlüsse) zum öffentlichen Kanalnetz mit den enorme finanziellen Auswirkungen für die Bürgerinnen und Bürger bzw. Grundstückeigentümer im Mittelpunkt. Die Kommunalpolitiker hätten von Anfang an im Blick gehabt, dass keine unzumutbaren Belastungen für die Bürger in der Zukunft entstehen sollen. Deshalb sei auch unter Einbeziehung der Kommunalen Spitzenverbände nunmehr eine Lösung entwickelt worden, die dem Schutz der Umwelt ebenso Rechnung trägt wie der praktikablen und angemessenen Umsetzung ohne zu großen bürokratischen Aufwand. Die neue Verordnung erhält deshalb nun folgende entscheidende Änderungen:

  • Die Frist, in der die Hausanschlüsse erstmals überprüft werden müssen, wurde von  2015 (bestehendes Recht) auf das Jahr 2025 erweitert.
  • Hausanschlüsse, die nach dem 1.1.1996 neu gebaut oder dauerhaft saniert wurden, gelten als erstmals überprüft und müssen daher erst in 30 Jahren (2040) erneut überprüft sein.

Es sei für ihn wichtig, dass für die Zuleitungskanäle kein Eigenkontrollbericht vom Eigentümer verlangt werde, so der Bürgermeister. Ergänzend zu diesen Regelungen für „private Zuleitungskanäle“ wurden bei den Regelungen für die öffentlichen Kanäle ebenfalls Erleichterungen in die EKVO aufgenommen, die insbesondere den Kommungen und über die Abwassergebühren letztlich auch den Bürgerinnen und Bürgern zugute kommen. Die Frist, bis zu der die derzeit laufenden Wiederholungsüberprüfungen durchgeführt sein müssen, wurde von 2015 auf das Jahr 2025 ausgedehnt. Künz ist davon überzeugt, dass mit diesen Regelungen eine sehr praktikable Lösung gefunden wurde. Gerade auch aus der Sicht der Vogelsberger Städte und Gemeinden ist durch die Verlängerung der Überprüfungsfristen und der Prüfungsintervalle mit einer deutlichen Entzerrung und damit einer bürokratischen und finanziellen Entlastung gegenüber dem Status Quo zu rechnen. Die Neufassung der EKVO wird in Kürze in Kraft treten. 

Pressemitteilung CDU Vogelsberg

weiter lesen...weiter

Erste „Offene Runde“ der CDU Brachttal

Streitberg (tra). Die CDU Brachttal lud Mitglieder und interessierte Bürger zur ersten „Offenen Runde“ ein. Der Vorsitzende der Brachttaler CDU, Egon Knoll, begrüßte seine Mitglieder und den Gastredner, den ersten Kreisbeigeordneten Günter Frenz. Leider kamen nur wenige Bürger. „Zum einen wird das Wetter mit seinen heißen Temperaturen, zum anderen die Politikmüdigkeit, gerade in Brachttal, eine Rolle gespielt haben“, so der Vorsitzende. Zum einen ging es bei diesem Treffen um die Aktivitäten der CDU Brachttal, zum anderen um die Listenaufstellung für die Kommunalwahl im Frühjahr 2011. Ineinander fließend waren sich die Vorstandsmitglieder einig, dass die beiden Themen, zunächst für das kommende Jahr, zusammengehören. Auf Anregung wurde darüber diskutiert, regelmäßige offene Treffen zu organisieren. Es soll für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger aus Brachttal geöffnet sein. Dabei können Probleme und Anregungen an die Politiker weitergegeben oder Kritik geübt werden. Der Einladungsrhythmus zur „Offenen Runde“ wurde an diesem Sonntag diskutiert. Günter Frenz hatte mit dem Thema „Positiv in die Zukunft schauen“, eine Menge an Diskussionsstoff dabei. Da war die politische Großwetterlage ebenso ein Thema, wie die regionalen Interessen, so die Schulsituation, die medizinische Versorgung und die allgemeinen Probleme der Finanzen in den Kommunen. So bescheinigte er dem Länderfinanzausgleich eine ungerechte Verteilung. Ein heißes Eisen war in den Diskussionen die Arbeit der Kommunalaufsicht, der man eine weitgehend lapidare Mitteilungspolitik unterstellte. Die Erklärungen seien immer gleich. Lutz Heer meinte gar: „Herr Frenz, sie könnten eigentlich anregen, dass diese Behörde abgeschafft wird. Man brauche sie nicht und Geld wird auch gespart.“ Da wollte und konnte Frenz auf die Schnelle nicht reagieren, sagte aber, dass er die Reaktionen verstehe. Aber man kann es nicht alles immer pauschalieren und müsse im Bedarfsfall das Thema konkretisieren. Es gebe sicher den einen oder anderen Punkt, etwas zu verändern. „Generell betrachtet, sollte, muss es Veränderungen geben, um handlungsfähig zu bleiben“, so Frenz. Für den touristischen Bereich gab es von Frenz die Anmerkung, dass man darüber Gespräche führt, den Südbahnradweg mit einer Art Rundweg zu erweitern. Dies könnte von Wächtersbach über Schlierbach und Hellstein, durch weitere Brachttaler Ortsteile führen, bevor es über Wittgenborn wieder nach Wächtersbach geht. Anschließende Gespräche belegten einmal mehr, wie die Sorge um Brachttal großen Raum einnimmt. Frenz wurde mitgeteilt, dass er sich auch dafür einsetzen könnte, dass künftig vor Bürgermeisterwahlen die Kompetenz und die Ausbildung von Bewerbern überprüft werden sollte. Durch das allgemeine Angebot der „Offenen Runde“, möchte man verstärkt der CDU nahe stehende Personen finden, die sich für das Gemeinwohl engagieren wollen. „Man muss aber nicht in der CDU sein, um seine Ideen zu präsentieren, und um sich für seine Mitmenschen einzusetzen“, so Egon Knoll. Eine weitere „Offene Runde“ wurde für Anfang September vereinbart. Einladungen ergehen dafür rechtzeitig – per Post und über die regionale Presse.

weiter lesen...weiter

Mitglieder Ehrung 30 Jahre

Im Anschluss an die offene Runde, wurden zwei Mitglieder Werner Eckert und Wilfried Reifschneider von Günter Frenz geehrt, die seit 30 Jahren der CDU angehören und mit ihrem Engagement als beispielhaft zu bezeichnen sind. Die Urkunde, von der Bundeskanzlerin unterzeichnet.

weiter lesen...weiter

Liebe Mitglieder,

ein Schreiben des Generalsekretärs der CDU Deutschlands, Hermann Gröhe, mit Informationen zur aktuellen Situation.

weiter lesen...weiter

herzlich laden wir Sie zur Teilnahme an unserer ersten „Offenen Runde“ Veranstaltung am Sonntag,

den 4. Juli 2010 um 10,30 Uhr
in das Dorfgemeinschaftshaus im Ortsteil Streitberg ein.

Zum einen geht es um die Aktivitäten der CDU Brachttal zum anderen um die Kommunalwahl im Frühjahr 2011. Ineinanderfließend sind sich die Vorstandsmitglieder einig, dass die beiden Themen, zunächst für das kommende Jahr, zusammengehören. Auf Anregung wurde darüber diskutiert, ein regelmäßiges, offenes Treffen zu organisieren. Dieses Treffen soll für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger Brachttals geöffnet sein. Hier können Probleme und Anregungen an die Politiker weitergegeben oder Kritik geübt werden. Der Einladungsrhythmus zur „Offenen Runde“ soll an diesem Sonntag diskutiert werden.

Einladung

Vergangene Woche haben Bundestag und Bundesrat über das Gesetz zur Stabilisierung des Euro sowie für die geplanten Kredithilfen für Griechenland beraten.
Zum Thema Griechenland hat die CDU-Bundesgeschäftsstelle ein aktuelles Flugblatt erarbeitet. Das Flugblatt mit dem Titel "Stabilität erhalten - Aus Verantwortung für Deutschland und Europa handeln".
Den Entschließungsantrag (PDF) zum Währungsunion-Finanzstabilitätsgesetz - WFStG (Griechenland-Hilfe) der Fraktionen von CDU/CSU und FDP.
Den dazugehörigen Änderungsantrag (PDF).

Schuldenkrise darf nicht zu Lasten der jungen Generation gehen.

Anlässlich der aktuellen Diskussion über mögliche Kürzungen im Familienetat erklären die familienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dorothee Bär, MdB und der zuständige Berichterstatter für Generationengerechtigkeit, Dr. Peter Tauber, MdB: Die vorgeschlagenen Kürzungen sind ein falsches Signal. Anstatt die Lasten für die Fehler der Vergangenheit auf die Kinder abzuschieben, brauchen wir eine Haushaltspolitik, die auf die Zukunft ausgerichtet ist. Kinder sind die Zukunft unseres Landes. Es ist eine Frage der Generationengerechtigkeit, ihnen die bestmögliche Betreuung und Ausbildung zu ermöglichen. Berufliche und soziale Qualifizierung sind die Voraussetzung, um später einmal wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Bereits heute steht die junge Generation vor einem riesigen Schuldenberg, den sie einmal abtragen muss. Wir müssen unseren Kindern daher die Chance erhalten, mit guten Voraussetzungen in das Berufsleben zu starten und unser Land zu führen. Wenn wir heute anfangen, bei den Kindern zu sparen und ihre Bildungschancen zurückzufahren, dürfen wir uns nicht wundern, wenn sich junge Paare gegen Kinder entscheiden. Denn nur wer weiß, dass für seine Kinder gute Betreuungsmöglichkeiten bestehen und Schulen und Hochschulen eine gute Ausbildung garantieren, wird sich selbstbewusst für sie entscheiden. Deutschland braucht wieder mehr Kinder, um die demografische Entwicklung zu meistern. Die zukünftige Generation muss einmal die Arbeitsplätze von heute übernehmen und die sozialen Kosten für die Älteren tragen. Insofern ist es falsch, bei den notwendigen Sparmaßnahmen zuerst bei den Zukunftschancen der jungen Generation anzusetzen.

Neujahrsempfang 2010 des Gemeindevorstandes
Wir können leider keine Bilder liefern, da Herr Bgm. Schütte dem Berichterstatter den Zutritt als Hausherr Verboten hat.

Bundestagsabgeordneter Dr. Peter Tauber besucht das
Lindenhofmuseum der Familie Kessler in Streitberg

weiter lesen...weiter


Stirbt Brachttal aus , Lesen Sie hier die Altersstruktur in Brachttal ? Document

Infos zum Koalitionsvertrag

weiter lesen...weiter

Wahlergebnisse zur Bundestagswahl 2009

weiter lesen...weiter

Foto
Lucia Puttrich

Am Samstag den 5. September, setzte die Bundestagskandidatin für den Wetteraukreis und Brachttal, Bad Soden Salmünster und Wächtersbach Lucia Puttrich (CDU) ihre Walkampftour in Brachttal fort

Wahlkreis 177 - Wetterau

Gewählt:
Lucia Puttrich  -  CDU

Der Wahlkampf war für mich eine "intensive Zeit" mit vielen schönen Erlebnissen gewesen. Erstaunt war ich über die "Offenheit und Herzlichkeit", mit der mir die Menschen in den drei Main-Kinzig-Kommunen Brachttal, Bad Soden-Salmünster und Wächtersbach begegnet seien, obwohl ich dort bis zur Kandidatur kaum bekannt gewesen sei. "Die dortigen Parteikollegen haben sich frühmorgens mit mir an den Bahnhof gestellt und Wahlkampf gemacht", sagt Puttrich. Ganz so, als ob man sich schon lange Zeit kenne. "Ohnehin habe ich während des Wahlkampfes viele neue Weggefährten gefunden, und neue Beziehungen aufgebaut."

Ich würde mich aber freuen, wenn Sie die Mitglieder herzlich von mir grüßen und ihnen meinen Dank für die Unterstützung beim Wahlkampf aussprechen würden.

Mit bestem Gruß
Ihre
Lucia Puttrich

weiter lesen...weiter